Verband für landwirtschaftliche Fachbildung in Bayern e.V.

Die Organisation für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Agrarbereich

Rückblick auf die vlf-Kreisvorsitzenden- und Geschäftsführer-Tagung 

 

Die vlf-Tagung in Strauging bot den Vorsitzenden und Geschäftsführern eine wertvolle Plattform, um über aktuelle landwirtschaftliche Themen sowie die Verbandsarbeit zu diskutieren. 

Jungunternehmer die sich auf der Tagung vorstellten:
Betrieb Ammerhof, Milchhof Berl und Obsthof Dorfmeister
Foto: vlf Bayern

Jungunternehmer die sich auf der Tagung vorstellten: Betrieb Ammerhof, Milchhof Berl und Obsthof Dorfmeister Foto: vlf Bayern

Zur Stärkung und Unterstützung der Kreis- und Bezirksverbände hat der Landesverband angeregt Referentenstellen auf Bezirksebene zu schaffen. Die Bezirksverbände Ober- und Unterfranken haben bereits eine Referentin eingestellt. Die Referentin Maria Baier stellte sich den Teilnehmern an der Tagung vor.  Geschäftsführer Arno Eisenacher (vlf Bezirk Oberfranken) konnte nur Positives über die Einstellung der Referentin berichten. Er betonte, dass die Referentenstellen vor allem dazu dienen sollten, neue junge Mitglieder zu gewinnen.
Ministerialrätin Frau Seidl informierte die Teilnehmer über Aktuelles aus dem Ministerium, unter anderem soll eine neue Projektstelle zur Berufswerbung und Imagepflege geschaffen werden. Herr Dr. Karrer, Leiter des Referats für Bildung und Schulwesen in der Agrarwirtschaft, berichtete unteranderem über die Schulversuche, die seit 2020 im Rahmen der Schulreform durchgeführt werden. Die Rückmeldungen von Schülern und Lehrkräften zu diesen Schulversuchen seien durchweg positiv, so Karrer. Eine besonderes Highlight war der Tagesordnungspunkt "Unser Hof, unsere Zukunft". Hierbei stellten junge Unternehmer ihre innovativen Betriebskonzepte vor. Der Ammerhof, der sich auf den Hanf- und Mohnanbau spezialisiert hat und daraus hochwertige Öle gewinnt, beeindruckte nicht nur mit Anbaudetails zum Blaumohn, sondern auch mit einer breiten Palette an hergestellten Öl-Produkten. Ebenso bemerkenswert war der Obsthof Dorfmeister, der durch Apfelanbau seinen Fokus auf regionale Produkte legt. Aus der Landtechnik kommend versuchte er mit 130 Apfelbäumen seine ersten Schritte in der Landwirtschaft. Sein Betrieb hat sich inzwischen mit 6500 Apfelbäumen deutlich vergrößert und ist somit zu einem bedeutendem regionalem Anbieter geworden.  Markus Berls Biomilchhof, ein Milchviehbetrieb mit eigener Molkerei und Verkauf an die Spitzengastronomie, bot einen Einblick in die Herausforderungen und Chancen der Milchwirtschaft und der Vermarktung hochwertiger Produkte.
Die Ausführungen von Frau Bockholt, Chefredakteurin des Landw. Wochenblattes, zur aktuellen Lage der Printmedien in der Ära der Digitalisierung lieferten interessante Einblicke und regten zu Diskussionen über die Zukunft der Agrarmedien an. Herr Zuber von der LFU informierte die Teilnehmer über die Aktion Grundwasserschutz, was eine wichtige Sensibilisierung für Umweltthemen darstellte und die Bedeutung von Maßnahmen zum Schutz der Umwelt hervorhob.

Insgesamt bot die Tagung eine breite Palette an Themen, die von landwirtschaftlicher Innovation über Medienwandel bis hin zum Umweltschutz reichten.